Bierdiarium

Ein Blog über Bier. Denn Bier birgt Erzählstoff!

Archive for Februar, 2013

Hövels Original

geposted am: 22 Februar 2013 von Lothar bisher keine Kommentare

Brauerei: Hövels Hausbrauerei
Region: Nordrhein-Westfalen

 

Prolog:

Heute teste ich das „Hövels Original“, ein Bier aus der „Bierstadt Dortmund“. „Ehemaligen Bierstadt“ sollte man vielleicht besser sagen, denn aus der Biermetropole ist heute so etwas, wie der Platz 1 im Brauereisterben geworden.

„In den 1950er und 1960er Jahren avanciert Dortmund […] zur Bierhauptstadt Europas.“ ¹. In den 70er Jahren waren dort im Brauereiwesen fast 6000 Menschen beschäftigt. Alleine aus Dortmund kamen rund 7,5 Millionen Hektoliter Bier. Wie der aufmerksame Leser weiß: Heute trinkt Deutschland, in der Jahressumme gerade mal 96,5 Millionen Hektoliter. Besonders erfolgreich war übrigens das (mehr …)

Was tut sich am Biermarkt Teil 1: Bier vor dem Aussterben?

geposted am: 13 Februar 2013 von Lothar 6 Kommentare

Der Bierabsatz in Deutschland geht seit Jahren zurück. Im letzten Jahr wurden laut Statistischem Bundesamt rund 96,5 Millionen Hektoliter alkoholhaltiges Bier in Deutschland gekauft. Das sind 1,8% weniger als im Vorjahr. Zum Vergleich im Jahr 2001 waren es noch fast 108 Millionen Hektoliter Bier. Der Anteil von Biermischungen, also z.B. Radler, machten dabei in 2012 mit 4,3 Millionen Hektolitern 4,5 % des gesamten Bierabsatzes aus. Alkoholfreies Bier ist mit ca. 3,3 Millionen Hektolitern (laut Brauerbund) am Markt vertreten. Zum alkoholhaltigem Bier dazu addiert, ergibt das eine Summe von ca. 100 Millionen Hektolitern Bier, die in Deutschland gekauft, und vermutlich auch getrunken wurden. Das sind dann immer noch bald 10% weniger als vor etwa 10 Jahren. Die gerne genannten Zuwachsraten im alkoholfreien Segment können den schwindenden Gesamtabsatz offenbar nicht ausgleichen und der Anteil von Biermischungen ist auch viel geringer als ich angenommen habe.
 

 
 

Die Frage ist: Warum geht der Konsum zurück?

 

Liegt es am Bevölkerungsrückgang?

Nein, darin liegt der Grund für die Entwicklung eher nicht, wenn wir Google Public Data glauben dürfen:

 

 

Übringes: Auch die Alterspyramide kann kein Grund sein. Denn Bier ist ein Getränk der „Erwachsenen“ und wurde seit jeher bis ins hohe alter konsumiert.

 

Ist das Bier schlechter geworden?

Heute ist die Vielfalt von Bieren, die am Markt – für jeden quasi überall zugänglich sind – so groß wie nie. Daran kann es also nicht liegen.

 

Haben wir keine Zeit mehr für Bier?

Wir leben in einer hocheffizienten Gesellschaft in der sich vieles, bei machen alles, um den Job dreht. Wir stehen im ständigen Wettbewerb und müssen daher dauerhaft leistungsfähig sein. Abschalten ist für viele keine Option. Das heißt, wer (mehr …)

In Kürze: Schloss Weizen

geposted am: 12 Februar 2013 von Lothar bisher keine Kommentare

Heute in aller Kürze das Schloss Weizen das für Netto hergestellt oder zumindest abgefüllt wird. Es trägt das DLG „Gold“. Was bekanntlich nichts heißen muss. Spätestens mit den 14 Gold-Medaillen, die „Müller-Brot“ im Jahr 2011 von der DLG erhielt, hat das Siegel vermutlich einiges von seinem Rest an Qualitätsmerkmal verloren.

 


 
Gut, davon will ich mich gar nicht ablenken lassen. Das Weizenbier ist leicht trüb, (mehr …)

Sie haben einen Bier-Tipp?

Links und Partnerseiten

Neueste Kommentare